The Secret – 15 Jahre Irreführung

Die Lüge von The Secret

von Sarah

the secret

 

 

Schlagwörter:
The Secret, Kurs in Wundern, Yoga, Positives Denken

Meine Kindheit und Jugend war zum Großteil geprägt von schwerwiegenden Problemen. Hier ins Detail zu gehen würde den Artikel sprengen. Ich fühlte mich nie richtig, nicht dazugehörig, anders… ich fühlte mich als hätten andere eine geheime Anleitung wie das Leben funktioniert nur ich hatte diese nicht.

Ich fing mit 17 an, an den Wochenenden meine Trauer in Alkohol zu ertränken, trank mich regelmäßig in Blackouts über Jahre. Mein ganzes Leben kreisten dieselben Probleme um mich, egal ob in Beziehungen, finanziell, in Jobs, gesundheitlich, mit Freunden, …. Ich wollte raus aus diesem Zustand, also begann vor 15 Jahren meine Suche nach Lösungen.

Ich wurde als Kind getauft, hatte Erstkommunion und Firmung, jedoch beschäftigte ich mich nur sehr selten mit Gott, manchmal bat ich ihn um etwas, glaubte aber nicht so recht an das ganze und mit Jesus beschäftigte ich mich schon gar nicht. Als Jugendliche stieg ich aus der Kirche aus. Auch meine Eltern waren keine Kirchgänger oder streng gläubig. Einmal hatte ich eine kurze Phase wo ich vermehrt zu Gott betete und im Nachhinein gesehen war das die einzige beinahe sorgenfreie Zeit, warum ich davon wieder abgekommen bin, kann ich heute nicht mehr wirklich sagen. Angefangen hatte es bei mir mit ungefähr 20, da kam ich zu dem Film „The Secret“ (siehe auch dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=hBCAhwU0e6w).

Es hat mich magisch angezogen, ich war überzeugt nun alles schaffen zu können. Natürlich wurde ich enttäuscht und die Suche ging also anschließend 15 Jahre lang weiter. Ich möchte nicht zusammenzählen wie viel Zeit ich verschwendet habe und wie viele Tausende von Euros ich ausgegeben habe für Bücher, Therapeuten und spirituelle Arbeiter für Selbstliebe, Spiegelarbeit, innere Kindarbeit, Wünsche ans Universum, verlorener Zwilling, Familienaufstellungen, Astrologie, Traumaheilung, Rückführung, Kartenlegen, Wahrsagen, Emotion Code, Hypnose, Erleuchtung, Alles ist Eins, EFT, Selbstheilung, fühle deine Gefühle, Kurs in Wundern, kosmischer Witz, Hooponopono, Chakren reinigen,Yoga, Bachblüten, Heilsteine, Heilcodes, usw.

Die im Nachhinein schlimmste Theorie die mir von einem Lehrer vermittelt wurde war, dass ich selber Gott sei und mich hier auf die Erde begeben hatte um Leid zu erfahren. Denn wenn es nur die Liebe gibt, so wie im Himmel, kann Gott sich selbst nicht erfahren, sondern nur wenn es das Gegenstück der Liebe gibt. In etwa so wie man kalt nur erkennen kann wenn es das Gegenstück warm gibt, Gesundheit nur erkennen kann wenn es Krankheit gibt.

Ich war wirklich weit ab von der Realität unterwegs und absolut überzeugt davon dass ich nur so Erlösung finde. Ich war ewig auf der Suche nach Erleuchtung und war unglaublich enttäuscht nicht dorthin zu kommen egal was ich versuchte. Mein ganzer Tag drehte sich ums suchen im Internet, Gedankenkontrolle, Positives Denken, Gefühle fühlen, Übungen machen,…. es war so unglaublich anstrengend und ich hatte schon lange keine Lust mehr dazu. Trotzdem war ich rastlos, fanatisch eine Lösung zu finden. Immer schön abgelenkt vom einzig wahren Weg.

Ich fühlte mich auch immer irgendwie unwohl bei den ganzen spirituellen Lehrern usw. nur gaben sie mir Hoffnung und es waren ja auch immer liebe Leute, daher machte ich weiter. In allem sah ich die Lösung, ja das muss es sein. Fast alles brachte mir auch Hilfe, aber nur kurz, nur um danach noch tiefer zu fallen.

Egal zu welchem Therapeuten oder spirituellen Helfer ich ging und welches Buch ich las, es lief immer auf dasselbe hinaus: Du musst an dir arbeiten, Erlebnisse aus der Kindheit aufarbeiten, aus früheren Leben, du schleppst von deinen Vorfahren etwas mit, dass muss noch gelöst werden, dies muss noch gelöst werden, und jenes auch noch. Du musst an dir arbeiten, dein Selbstbewusstsein bearbeiten. Ich konnte es nicht mehr hören. Zuletzt sagte eine Freundin ich solle doch eine Psychotherapie machen weil sie merkte dass mich die Vergangenheit wieder einholte. Das tat mir weh, aber ich befolgte ihren Rat, denn ich merkte ja selber auch dass ich wieder fest saß.

Gebracht hat mir die innere Kindarbeit aber auch nur wieder kurz was… wie immer, – obwohl ich sie wirklich intensiv durchführte häuften sich schon wieder die Probleme. Eine Freundin sagte mal,- du bist die bewussteste Person die ich kenne, ernährst dich gesund, machst Yoga, achtest extrem auf deine Gesundheit, aber doch ist immer irgendwas. Genau so war es…. bei mir war immer was, hier Haarausfall, da körperliche Probleme, Krankheiten, hier psychische Probleme und Beziehungen hielten nie. Schuld war natürlich immer meine Kindheit und mein fehlendes Selbstbewusstsein. Das war für jeden ganz klar, auch für mich, es wurde mir ja überall gepredigt.

Dass das einzige Problem war, dass ich in der spirituellen Szene festhing und ich dadurch von Gott getrennt bin, durfte ich leider erst jetzt erfahren. Dieses „über Gott stellen“ war der Ursprung aller Probleme, der Glaube dass ich es alleine besser hinkriege als Gott. Wenn ich manchmal über mein Leben nachdachte weshalb es so kompliziert ist und wann das so richtig angefangen hat noch schlimmer zu werden, als es in meiner Kindheit und Jugend eh schon war, kam ich oft zu dem Tag zurück an dem ich „The Secret“ sah, von da an war nichts mehr wie vorher. Ich war besessen von der Suche und konnte es nicht mehr abstellen. Seit diesem Film ging es stetig bergab, ich war wie gefangen und ich wünschte mir oft, den Film nicht gesehen zu haben.

Vor einigen Tagen war ich dann am absoluten Tiefpunkt angekommen. Mein Körper war krank, Geldsorgen, die Beziehung vor dem Aus… also ging ich wieder ins Internet auf die Suche nach Hilfe. Ich fand eine Seite über Selbstliebe, sah mir die Videos an und wieder war ich überzeugt das muss es jetzt endlich sein. Ich kontaktierte die Dame (hatte da aber schon ein komisches Gefühl im Gespräch wie so oft wenn ich mit spirituellen Leuten zu tun hatte) und erfuhr dass Ihre Hilfe 2000 Euro kosten würde. Geld das ich nicht habe. In meiner Verzweiflung sah ich nach oben und sagte: Bitte Gott, wenn dass das richtige für mich ist dann schicke mir eine Lösung um diese Hilfe finanzieren zu können.

Am nächsten Tag sah ich mir wieder ein Video der Dame an und auf einmal sah ich unter einem Video einen Kommentar von einem User. Dass wir die Finger von selbsternannten Gurus lassen sollen, dass nur Jesus Christus die Lösung ist, diese Hilfe ist gratis, alles andere ist Geldmacherei, Lüge und eine Irreführung von Satan. Ich war zuerst schockiert aber die Worte ließen mich nicht mehr los. Also ging ich auf die im Kommentar erwähnte Seite „Achtung Lichtarbeit“ und es fiel mir alles wie Schuppen von den Augen. Ich beschäftige mich zwei Tage mit der Seite, danach sprach ich ein Übergabegebet und bestellte mir eine Bibel. Alles spirituelle warf ich in den Müll. Ich fand es eigentlich immer deprimierend und anstrengend – hier eine Übung, da eine Meditation, dort eine Liste mit Sachen die ich beachten muss…. eine Endlosschleife.

Beim Kurs in Wundern gab ich nach ein paar Seiten auf weil es endlos erschien, gleich danach verurteilte ich mich wieder selber dafür dass ich aufgebe und so nie eine Lösung kommen kann. Es war ein Teufelskreis mit tiefer Verzweiflung. Ich dachte insgeheim oft, das muss doch einfacher gehen, warum muss ich ständig neue Methoden oder Übungen machen um glücklich zu sein. Warum ändert sich bei mir nichts obwohl ich alles ausprobiere und immer auf der Suche nach Lösungen bin. Warum wird alles schlimmer bis hin zu Depressionen und Selbstmordgedanken. Die Leute um mich herum haben eigentlich ein ganz gutes, normales Leben ohne die ganzen Methoden und Hilfen, warum geht das bei mir nicht?

Alles spirituelle ist eine Irreführung um von Gott abzulenken. Das Dunkle schickt dir Hoffnung in Form von spirituellen Lehrern usw., gaukelt dir vor dass du deine Probleme selber lösen kannst, dass du die Macht hättest mit diesen Methoden dein Leben neu zu erschaffen, nur um dich dann nach einem kurzen Erfolgserlebnis wieder fallen zu lassen. Nur Gott alleine kann deine Probleme lösen und dein Leben neu erschaffen. Weder du selber, noch ein spiritueller Lehrer oder eine spirituelle Methode kann das.

Die erste Zeit nachdem ich alles Esoterische und Spirituelle vernichtet hatte, war mir Abends sehr mulmig, konnte nur mit Licht schlafen, es fühlte sich an als wäre etwas im Zimmer dass mich beobachtete. So betete ich zu Jesus dass er mich in der Nacht beschützt, seither schlafe ich viel besser. Kommt wieder ein ungutes Gefühl oder ein unheimlicher Gedanke zb. im Keller, Tiefgarage, wenn ich das Licht ausschalte, sage ich sofort: Weicht von mir im Namen Jesus Christus. Das hilft immer sofort. Manchmal höre ich eine Stimme in mir: „Was machst du denn da? Das ist doch total jenseits der Realität, das ist nur wieder so eine Methode die nicht funktionieren wird, was werden die anderen von dir denken mit deinem Jesus und Gott Gehabe“. Anfangs brachte mich das tatsächlich wieder zum Zweifeln, mittlerweile bin ich zum Glück so bewusst geworden um zu durchschauen dass das auch vom Dunklen kommt und so bitte ich Jesus den Gedanken wegzunehmen von mir.

Am Anfang war es auch schwer zu begreifen, dass auch Yoga, Homöopathie, Bachblüten usw. dazu gehören und sehr gefährlich werden können, zu viel Gutes hörte man darüber… und so gut tat es mir ja (dachte ich zumindest). Mittlerweile habe ich eine extreme Abneigung zu diesen Dingen entwickelt. Wenn man es selber nicht erlebt, klingt dass alles sicher absolut verrückt und unreal, aber ich hoffe die Beiträge auf der Seite bestärken viele, sich nicht mehr zurück in die Spiritualität verstricken zu lassen sondern an Jesus und Gott festzuhalten und die Anfangszweifel zu überwinden. Man muss es selbst erleben um die Beiträge verstehen zu können denke ich. Was mir bei Zweifelmomenten enorm geholfen hat, war die Tatsache dass es mir zum ersten mal in meinem Leben KOSTENLOS und ohne Hilfe von anderen Personen oder teuren Methoden besser ging denn je und so konnte ich festhalten bis alle Zweifel weg waren.

Mittlerweile tut sich viel, ich bin mit meinem Mitmenschen viel geduldiger, gütiger, richtig aufbrausend reagieren wie ich es früher tat, geht einfach nicht mehr, auch schlechtes Reden nicht, zumindest nur sehr sehr selten, dann bete ich am Abend dass ich nächstes Mal anders reagieren darf. Wenn mich jemand verletzt, bete ich ganz einfach für ihn und für mich dass ich damit umgehen kann. Wenn Gedanken von früher kommen wo mich wer verletzt hat, z.B. mein Stiefvater, mein Vater, … so bete ich ebenfalls und die schlechten Gedanken sind sofort weg. Das ist unbeschreiblich befreiend. Früher musste ich mit diversen Methoden immer in die Gefühle reingehen, viel weinen, viel Groll und Wut war da, ….und es kam ständig wieder und wieder seit 25 Jahren, das bleibt mir nun alles erspart.

Es ist wirklich schön. Das einzige dass mich noch belastet ist mein schlechtes Gewissen, da ich einige meiner Freunde zum Yoga gebracht habe und zu diversen Methoden die ich selber ausprobiert habe. In der ersten Euphorie, wenn wieder mal was klappte, teilte ich nämlich immer alles mit meinem Umkreis. Ich bete jeden Tag ganz fest dafür dass ich die Gelegenheit bekomme sie da rauszubringen oder sie auf eigenem Weg zu Gott finden. Ich habe es schon versucht ihnen nahe zu bringen, aber momentan tun sie es nur als „neue Methode“ ab, sind dafür nicht offen, zu gut geht es ihnen derzeit mit Yoga, Chakren öffnen usw. Das ist genau das teuflische, am Anfang geht es einem gut… Ich kann nur jeden davor warnen sich auf diese Dinge einzulassen.

Nun hat meine Suche endlich ein Ende, eine unglaubliche Last fällt ab, ich bin unbeschreiblich erleichtert und dankbar dafür dass ich zu Jesus und Gott geführt wurde. Ich wünsche jedem dass er diesen Weg gehen darf. Für alle die sich unsicher sind, probiert es aus – bittet Jesus um Hilfe, bittet um Zeichen, es wird eine Antwort kommen. Mir ist die Kraft ausgegangen, ich wusste keinen Ausweg mehr, ich hab aufgegeben, aufgegeben alleine zu kämpfen, aufgegeben selber Lösungen zu finden, erst dann fand ich zu Jesus und Gott.

Das einzige dass ich zu tun habe, wenn es mir schlecht geht oder ich nicht weiter komme, ist, mich an Jesus und Gott zu wenden und es zu übergeben, mich ihnen anzuvertrauen, mit ihnen zu sprechen wie mit einem guten Freund. Man muss sich für nichts schämen, kann alles erzählen und um alles bitten. Keine Kämpfe mehr selber Lösungen zu finden, kein eigenes Bemühen mehr, keine neuen Methoden mehr. Die Lösung wird nicht immer so kommen wie man es sich vorstellt oder wünscht, auch nicht immer dann wenn man glaubt sie müsse kommen, es werden nicht alle Situationen ab jetzt immer gut verlaufen, jedoch darf man vertrauen dass eine Lösung kommt, eine bessere als die, die man in der eigenen Vorstellung hat.

Ich wende mich mit allem an Gott, nichts anderes mehr ist zu tun. Das ist für mich die Freiheit und der tiefe Frieden den ich mein ganzes Leben gesucht habe. Erst jetzt verstehe ich wirklich die ganze Geschichte von Jesus und was es mit mir zu tun hat. Auch hier würde es den Artikel sprengen wenn ich darauf auch noch eingehen würde, aber ich bin mir sicher wenn man sich auf diesen Weg begibt, wird man sowieso darauf stoßen bzw. hingeführt 🙂 und alles verstehen.

Schreibe einen Kommentar