Feng-Shui

Die Gefahren des Feng-Shui

feng-shui

Feng-Shui oder Fengshui (chin. „Wind und Wasser“) ist ein aus China stammendes System, das der Harmonisierung von Bauvorhaben und Wohnräumen dienen soll.

Im Wesentlichen geht es darum, dass z.B. in einer Wohnung, die Ki (oder Qi)-Energie frei fließen und nicht irgendwo blockiert werden soll.

Nach dieser Vorstellung ist es zum einen der Mensch selbst, bei dem die Energien im „Fluss“ sein sollen, beim Feng-Shui geht es nun darum, dass auch in Gebäuden, Wohnungen und Zimmern die Energie nicht durch zum Beispiel eine Vase blockiert wird, die man vielleicht falsch hingestellt hat.

Es geht also wieder um diese Ki/Qi/Chi-Energie, wie wir sie auch beim Reiki, dem Qigong oder dem Tai-Chi antreffen. Ebenso fließt mit ein die Yin und Yang Lehre in dem Sinne, dass gegensätzliche Kräfte in Einklang und Harmonie miteinander  gebracht werden sollen.

Feng-Shui kann in richtigen Stress ausarten, an alles muss gedacht werden. Türen und Fenster sollen sich nie gegenüber befinden, weil die Energie sonst aus dem Fenster entweichen könnte. Nun ist es aber so, dass in sehr vielen Räumen Fenster und Tür gegenüber voneinander liegen. Da muss man dann wieder mit anderen Methoden arbeiten. In dieser Konstellation soll man dann einfach etwas Größeres, also ein Regal oder eine größere Pflanze vor das Fenster stellen. Wie abwegig ist das denn?

Wer das gerne so haben will, weil es schön aussieht und man sich damit wohl fühlt – gar kein Problem. Aber um damit zu verhindern, dass die Energie abhaut, das ist schon eine abenteuerliche Vorstellung. Am besten sollten nach der Lehre des Feng-Shui alle Türen und Fenster immer offen gelassen werden, damit ja keine Energie blockiert wird. Außer natürlich im Bad, da die Energie da durch die Abflüsse eingesaugt werden kann.

Eine Heilpraktikerin sagt:

Als Heilpraktikerin habe ich mich jahrelang auch mit FengShui beschäftigt. Ich habe eine Menge Geld in professionelle Kurse gesteckt, um auch meinen Patienten diese Methode anbieten zu können.

Ich fand Feng Shui verständlich, die praktikablen Tipps leuchteten mir absolut ein.
Allerdings musste ich nach einigen Jahren zugeben dass weder meine eigenen Lebensumstände noch die meiner Patienten besser oder harmonischer wurden. Obwohl ich meine eigene Wohnung für eine positive Partnerschaft „beeinflusst“ hatte, ging mein Mann fremd und unsere Ehe zerbrach. In den Familien meiner Patienten fanden Katastrophen statt, sie wurden nicht gesünder und ihre finanzielle Situation verbesserte sich in keiner Weise.

Was sich aber veränderte, war die Welt in der man lebte. Die wurde nämlich mehr und mehr zu einer unsichtbaren Fantasiewelt, wo es um Energien und Beeinflussung ging. Es kann richtig in Stress ausarten.

Nachdem ich Jesus Christus persönlich kennengelernt habe sind mir darüber die Augen aufgegangen.

Man glaubt daran dass einzelne Ecken, Bereiche usw. mit Farben und Formen unterstützt werden können und dies dann etwas bewirkt. Es wird unterstellt, dass göttliche Energien genutzt werden und es ja egal sei, ob da nun Ki, Qi, Prana oder was auch immer am Werke sei. Aber Gott sind diese Dinge nicht egal.

Er kam als Mensch auf die Erde und hat uns gesagt, dass zum Ende der Zeit viele Menschen sich gegen ihn wenden werden, indem sie nämlich behaupten in seinem Geiste zu handeln.
Genau das, was jeder Feng Shui Berater an „sachlichen“ Erklärungen abgibt, ist reiner Aberglauben. Nur will man das als sogenannter aufgeklärter Mensch nichtmal vor sich selbst zugeben. Ich weiss es, weil ich früher selbst im Aberglauben des Feng Shui drinsteckte, wie so viele.

Vorsicht, Gott ist jede Form von Aberglauben und Magie ein Greuel. Er duldet keine anderen Götter neben sich. Und das ist auch gut so, da Gott das Gute möchte und uns vor okkulten Methoden bewahren möchte. Es ist aber am Ende immer die Entscheidung des Einzelnen.

 

Feng-Shui ist ein auf den ersten Blick harmloser Einstieg in die Abhängigkeit vom Bösen. Das Ganze soll zu mehr Harmonie führen, aber Anwender verstoßen gegen das erste und zweite Gebot und kommen mit bösen Geistern in Kontakt.

Der Anwender muss sein ganzes Leben danach ausrichten. Himmelsrichtungen, Rituale, Geister Opfer, damit der Geist dann Böses austreibt. Vergisst man allerdings das Opfer, kann der angebliche „Helfer“ böse werden.

Auf unterschiedliche Art und Weise wird einem suggeriert, wenn du es so nicht ausführst, rufst du dir böse Geister ins Haus. So treibt sich das ganze Leben immer mehr in diese Abhängigkeit.

Bis zum Sprechen mit dem Chi (Ki). Dann ist das Leben darauf ausgerichtet und das Chi treibt einen ins Verderben.
Ich bin vom Feng Shui ausgestiegen und bin zum Glauben an Jesus Christus gekommen. Ich bitte jeden, der in Berührung mit Feng Shui gekommen ist, dasselbe zu tun.

Jesus allein kann ein sinnerfülltes Leben schenken. Und die Wohnung sollte man so einrichten, dass man selbst und andere sich darin wohlfühlen. Denn das trägt zu mehr Harmonie bei, nicht aber wenn man sein Reich nach dubiosen und zudem okkulten Systemen ausrichtet.

Schreibe einen Kommentar