Hellseher Verführung

Hellsehen: Okkulter Service der Hellseher und Wahrsager

hellsehen

Hellseher und Hellseherinnen bieten ihre Dienste an und versprechen einen Blick in die Zukunft. Oder sie werben mit Glück, Erfolg und Gesundheit für die Ratsuchenden.

Nicht, dass es nur Scharlatanerie wäre, nein viel schlimmer ist die okkulte Belastung, die man sich damit ins Haus holt. Mit Wahrsagerei und Hellsehen ist nicht zu spaßen, Gott warnt in seinem Wort eindringlich vor dieser Betätigung:

Ihr sollt euch nicht wenden zu den Wahrsagern, und forscht nicht von den Zeichendeutern, dass ihr nicht an ihnen verunreinigt werdet…“ (3. Mose 19, 31)

 

In einem spirituellen Magazin fand ich in der Ausgabe August/September 2021 fogendes Inserat (Ausschnitt):

hellseher

„Wenn nichts mehr geht…“ so das Inserat, dann könne man sich in einer Notsituation an den Hellseher wenden. Die Lösung aller Probleme wird versprochen, selbst austherapierten Menschen wird der „Service“ angeboten.

Natürlich –  das ist unseriös und kann sogar medizinisch gefährlich sein, wenn man zum letzten Strohhalm greift und die Dienste von Wahrsagern oder Hellsehern in Anspruch nimmt. Man wird sprichtwörtlich hinters Licht geführt. Diese Redewendung bringt es auf den Punkt: Das wahre Licht begegnet uns in Jesus Christus. Er wird nicht umsonst auch „Heiland“ genannt, weil in Ihm das Heil ist.

Wer aber an Jesus vorbei versucht, auf spirituellem Terrain Heilung zu finden, geht am Licht vorbei, wird sprichwörtlich hinters Licht geführt. Gewiss, ich bin überzeugt, dass Gott auch Ärzte benutzt. Wir können froh sein, wenn uns jemand hilft, wenn wir krank geworden sind oder uns etwas gebrochen haben. Doch hier wird „handwerklich“ gearbeitet, ich meine damit, dass Wirkmechanismen oder Methoden objektiv nachvollzogen werden können. Das ist bei Geistheilung und medialer Beratung nicht der Fall.

Hier bewegen wir uns auf okkultem Terrain. Es werden Reserven angezapft, von denen Gott nicht möchte, dass wir damit in Berührung kommen. Wenn ich sage „angezapft“, dann heisst das auch, dass diese Methoden auf den ersten Blick durchaus wirken können.

Es liegt aber kein Segen auf ihnen, da auf spirituelle Kräfte vertraut wird, die im Widerstreit mit Gott liegen. Es ist wie wenn jemand eine Stromleitung anzapft und sich den Strom so kostenlos besorgt. Darauf liegt auch kein staatlicher „Segen“, da es illegal ist und es sich um Diebstahl handelt. Man kann nicht erwarten, dass der Staat einen dafür noch belobigt, nein, das Gegenteil ist der Fall. Ebenso ist es mit spirituellen Angeboten, wie sie von Hellsehern oder Wahrsagern angeboten werden.

Wer sich darauf einlässt, muss mit unangenehmem Besuch rechnen. Denn nennen wir sie ruhig beim Namen: Hellseher, Wahrsager, Astrologen oder Kartenlegerinnen schöpfen aus dämonisch inspirierten Quellen. Diese Geister werden dadurch angezogen und es ist oft schwer, sie wieder loszuwerden. Es wird ein schneller Weg versprochen: „Soforthilfe“ wie es im obigen Inserat genannt wird. Gott hingegen wünscht sich für uns dauerhaftes Heil. Er möchte, dass wir den „offiziellen“ Weg gehen, nicht illegal Strom anzapfen, sondern ihn von Gott zu bekommen – um einmal bei diesem Bild zu bleiben.

Gott sagt in seinem Wort:

…die Wahrsager sehen Lüge … und ihr Trösten ist nichts; darum gehen sie in der Irre…“ (Sacharja, 10,2)

„ihr Trösten ist nichts“, heisst es dort. Aber ist das nicht gerade dass, was in dem Inserat versprochen wird? „Ich bin immer für Sie da“ – so das Versprechen. Die meisten Menschen gehen ja aus einem bestimmten Grund zu einem Hellseher. In der Regel wendet man sich nicht an sie, wenn gerade alles super im Leben läuft. Nein, genau wenn es andersrum ist und man voller Sorge ist, dann versuchen manche ihr Glück bei solchen Angeboten. Das Geschäft der Wahrsager läuft am besten, wenn es den Menschen schlecht geht.

Und leider verschlimmert man seine Situation noch, wenn man der Verführung nachgibt. Langfristig verliert man immer dabei. Am Anfang geht es vielleicht gut, Dämonen sind auch nicht so dumm, sich gleich am Anfang zu Erkennen zu geben. Wir wissen aus der Bibel, dass sie sich tarnen als „Engel des Lichts“. Und Heil ist nicht die Absicht, die sie haben, sondern Unheil und Zerstörung. Es ist nicht nur die Abhängigkeit von solchen Angeboten, die sich einstellt oder das viele Geld, dass man aus dem Fenster wirft.

Viel schwerer wiegt das dämonische Bündnis, welches man eingeht. Auf lange Sicht wird es einem immer schlechter gehen, Depressionen stellen sich ein, man wird die Geister nicht mehr los. Menschen, die ohnehin schon in einer sorgenvollen Situation sind, werden auf diese Weise noch weiter runter gemacht. Das ist diesen Kräften aber egal, am liebsten wäre es ihnen, man würde sich etwas antun.

Doch so weit muss es nicht kommen: Gott bietet Heil an. Damit meint er nicht nur schnelllebige Heilung von Gebrechen, sondern ewiges sinnerfülltes Leben. Dieses kann jetzt schon beginnen und wird seine Fortsetzung in Gottes ewigem Reich finden. Der Schlüssel dazu ist Jesus Christus. Wer also in einer Notsituation ist, sollte sich an Jesus Christus wenden. Der Heiland gibt Sinn im Leben und er will wahrhaftiges Heil für uns. Er verspricht nicht, dass er uns von allen Krankheiten heilen wird, sondern sein Angebot ist viel umfassender.

Wer Jesus als Retter annimmt, wer diesen Rettungsring im Vertrauen ergreift, bekommt Heil für die gesamte Ewigkeit! Und hier zu Erden noch so manches Gute hinzu, wie ich selbst bestätigen kann. Auch als Christ gibt es Höhen und Tiefen und auch manche Sorge. Aber ich weiss, dass mein Erlöser lebt und dass er immer für mich da ist und dass ich einst ewig bei ihm sein werde. Das ist wahre Hoffnung und angesichts dessen werden selbst die größten Sorgen überschaubar. Versuchen Sie es, es kann mit einem Gebet anfangen:
„Herr Jesus Christus, hilf mir in der Not! Ich möchte Dein Heil, ich nehme Dein Angebot an!“

 

Und es ist in keinem andern das Heil; denn es ist auch kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in welchem wir sollen gerettet werden! (Apg. 4,12)

Schreibe einen Kommentar